All Tweets
Zurück:
Weiter:
Hands resting on prison bars

5.13 Ist das weltweite Leiden oder die Krise eine Strafe Gottes?

Gott und Katastrophe

Besonders in den Büchern des Alten Testaments der Bibel kannst du über den Zorn Gottes lesen, der manchmal Armeen auszusenden schien, um ganze Völker zu vernichten. Oft wird angenommen, dass diese Episoden mehr über den geistlichen Kampf gegen das Böse sprechen, als über historische Kriege. Wie auch immer diese düsteren Texte des Alten Testaments interpretiert werden, wir haben jedoch Jesus, der gekommen ist, um uns zu zeigen, dass das wahre Gesicht Gottes das eines liebenden Vaters ist. Und ein wirklich liebender Vater würde seine Kinder niemals schrecklichem Leid aussetzen! Schau mal, was Jesus getan hat: Anstatt uns an den Folgen unserer Sünden leiden zu lassen, hat Er Sein eigenes Leben mit großem Leid geopfert, damit uns unsere Sünden vergeben werden konnten!

 

Johannes sagte es sehr präzise: "Gott ist Liebe!" (1 Johannes 4:8). Liebe und globales Leiden sind zwei Gegensätze, die nicht miteinander vereinbar sind. In einem der dramatischsten Momente Seines Lebens, während des letzten Abendmahls, bevor Er am Kreuz  leiden und sterben würde, sagte Jesus: " Ein neues Gebot gebe ich euch: Liebt einander! Wie ich euch geliebt habe, so sollt auch ihr einander lieben" (Johannes 13,34). Es gibt einige Erklärungen für die Existenz des Bösen in der Welt. Wenn man es mit Jesus lebt, kann das Leiden einen gewissen Sinn bekommen, aber das Böse ist weder von Gott geschaffen noch gewollt .

Das ist nicht Gottes Strafe: Er leidet jetzt mit uns! Jesus hat gezeigt, dass Gott Liebe ist, und hat sogar an unserer Stelle gelitten, damit wir nicht leiden müssen.