All Tweets
prev
Zurück:M.4.44 Dürfen Christen der Armee beitreten oder Kriege führen?
next
Weiter:M.6 Warum sollte ich mich für Couchpotatoes zu Hause opfern, die mich vielleicht sogar beleidigen oder angreifen?

M.5 Wie kann ich meinen Glauben im Handeln / im Einsatz leben? Wie kann ich Nichtgläubigen helfen? Kann ich bei Gefahr oder Trauer weinen?

Glaube & Tat

Auch in der Mission oder im täglichen Handeln können Sie Ihre Berufung, Ihr Leben mit Gott, leben. Trotz Hunger, Müdigkeit und Angst sind Sie nicht allein: Gott ist mit dir. Das kann Ihnen die Ruhe und Beruhigung geben, die Sie für sich und andere brauchen. Es liegt nicht an Ihnen, andere zu bekehren: Nur Gott kann ihr Herz ändern. Sie helfen anderen am besten, indem Sie Ihr Leben als treuer Christ leben. Indem Sie lernen, Ihr christliches Leben besser zu leben, werden Sie jeden Tag ein besserer Zeuge Jesu [>M.9-M.10]. 

Manchmal ist es gut, seine Gefühle zu verbergen und seine Tränen zu schlucken, weil zuerst noch etwas anderes getan werden muss. Aber sobald es vorbei ist, haben Sie keine Angst zu weinen, denn es ist nur natürlich, Ihre Trauer oder Ihren Schmerz auf diese Weise auszudrücken. Selbst Jesus weinte manchmal (Johannes 11,35; Lukas 19,41).

Im militärischen Einsatz leben Sie Ihren Glauben, indem Sie sich voll und ganz Ihrer Aufgabe widmen. So helfen Sie auch anderen. Und... auch echte Soldaten weinen!
Die Weisheit der Kirche

Was denkt Jesus über Gewaltlosigkeit?

Jesus legt großen Wert auf gewaltfreies Handeln. Er befiehlt seinen Jüngern: "Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin" (Mt 5,39). Er tadelt Petrus, der ihn mit Gewalt verteidigen will: "Stecke dein Schwert in die Scheide" (Joh 18,11). Jesus ruft seine Jünger nicht auf, zu den Waffen zu greifen. Er schweigt vor Pilatus. Sein Weg ist es, die Rolle der Opfer zu übernehmen, zum Kreuz zu gehen, die Welt durch Liebe zu erlösen und die Friedensstifter zu segnen. Deshalb respektiert auch die Kirche Menschen, die sich aus Gewissensgründen weigern, sich in die Streitkräfte einzugliedern, sondern sich auf andere Weise in den Dienst der Gesellschaft stellen [Youcat 397].

Das sagen die Päpste

"Populorum Progressio von Papst Paul VI.... hat die christliche Sicht der menschlichen Person weiterentwickelt und den Begriff der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung als neuen Namen für den Frieden in den Vordergrund gestellt. ... "Entwicklung ist nicht einfach gleichbedeutend mit wirtschaftlichem Wachstum. Wahre Entwicklung muss umfassend sein, sie muss jeden Menschen und den ganzen Menschen im Auge haben" (Nr. 14). Daher muss man vor allem die Wegwerfkultur ablehnen und Sorge tragen für Menschen und Völker, die am meisten unter schmerzlichen Ungleichheiten leiden, und zwar durch ein Handeln, das geduldig solidarische Prozesse dem Egoismus weltlicher Interessen vorzuziehen weiß. Zugleich geht es darum, die individuelle und soziale Dimension durch die Anwendung des Subsidiaritätsprinzips zu integrieren, indem man den Beitrag aller, als Einzelpersonen und als Gruppe, fördert" [Papst Franziskus, Symposium zum Thema Abrüstung, 10. November 2017].