All Tweets
Zurück:
Weiter:
A girl thinking

5.1 Gibt es einen bestimmten christlichen Umgang, wie in einer Krise mit unbekanntem Ausgang zu handeln?

Den Glauben in einer Krisenzeit leben

Es ist leicht, in Verzweiflung zu geraten, wenn man nicht sofort einen Ausweg aus einer Krise sieht. Zum Glück sagt uns unser Glaube, dass es immer Hoffnung gibt. Jesus selbst sagt immer wieder in der Bibel: (Mt 14,27)Mt 14,27: "Fürchtet euch nicht". Selbst in der düstersten Situation ist er mit uns. Und das macht den entscheidenden Unterschied aus!

 

In einer schlimmen Katastrophensituation kannst du einen wirklichen Unterschied machen, wenn du eine Botschaft der Liebe und Hoffnung verbreitest, statt der Verzweiflung, die bereits um dich herum ist. Wenn diese Botschaft von deinem (kleinen) Glauben an Gott ausgeht, so sind diese Liebe und Hoffnung wirklich. Als Christen müssen wir nie verzweifeln, denn wir sind nicht allein. Selbst wenn das Schlimmste eintritt, bleibt die Verheißung Jesu, dass wir nach diesem unvollkommenen Leben auf der Erde bei ihm sein werden. Seine Gegenwart und seine Verheißung können dir helfen, Kraft zu finden, um das zu tun, was möglich ist, um die negativen Auswirkungen der Krise wachsamen Auges besonders Alten und Bedürftigen gegenüber zu bekämpfen.

In der tiefsten Finsternis ist Gott mit seiner Liebe gegenwärtig: Er will dir Kraft geben, um die Krise zu bewältigen und den Menschen um dich herum Hoffnung zu geben.