All Tweets
Zurück:
Weiter:
abdij

2.25 Wie begann das monastische Leben?

Römer, Konzilien und Kirchenväter

Unter den ersten Christen gab es bereits Menschen, die ein Leben des Gebets, der Strenge, der Enthaltsamkeit (des Zölibats) und der Unterstützung ihrer Nachbarn wählten. Als die Verfolgungen und die Märtyrertode weitgehend beendet waren, begannen Menschen, nach anderen Wegen zu suchen, um ihr Leben Gott zu geben.

Einige Mönche entschieden sich als Einsiedler in der Wüste (z. B. im heutigen Ägypten und Syrien) zu leben. Um 325 lebten einige Einsiedler in einer Gemeinschaft, in der sie ihrem Oberen gehorsam waren. Dies ist der Beginn des Klosterlebens. In späteren Jahren wurden sowohl für männliche als auch für weibliche Ordengemeinschaften gegründet. Zusätzlich zu ihrem Gebetsleben widmete sich diese Ordenleute dem Studium, der Medizin, der Landwirtschaft und dem Kopieren und Schreiben von Büchern.

> Lies mehr im Buch

Das Ordensleben begann, als sich Männer und Frauen von der Welt trennten, um sich ganz Gott zu weihen.

Das sagen die Päpste

The writings of Saint Basil] were used by various writers of monastic rules, even including Saint Benedict, who considered Basil as his teacher... For this reason many people think that the essential structure of the life of the Church, monasticism, was principally established by Saint Basil. If anything, his contribution was decisive to defining the more specific nature of monastic life. [John Paul II, Patres Ecclesiae, n. 1]